Einkaufswagen 0

Lasst uns ehrlich sein… - Weidetötung

Luise Schröder Besser Essen

Wir von Oberlecker wollen Euch nicht nur exzellentes Fleisch liefern, sondern wir wollen Euch auch ehrlich und offen erklären, wo es herkommt, wie die Tiere leben und letztendlich auch, wie die Tiere geschlachtet werden. 
 


Um eine Sache braucht man nicht groß herum reden - Schlachten wird wohl nie ein schönes Thema sein. Aber es gehört einfach dazu, wenn man weiterhin Fleisch essen möchte. Wer sich also dazu bekennt, sollte zumindest wissen, wie die Tiere sterben. Wir von Oberlecker verfolgen unser eigenes Prinzip, welches auch in der Landwirtschaftsszene immer mehr genutzt wird - vor allem bei Landwirten, die sich vom Anfang bis zum Ende um das Wohl ihrer Tiere sorgen. Dieses Prinzip nennt sich Weidetötung und die wollen wir Euch heute vorstellen.

 

Was ist Weidetötung?

Bei der Weidetötung werden die Tiere nicht, wie in der kommerziellen Landwirtschaft üblich, zusammengepfercht auf einem Schlachthof nacheinander geschlachtet. Stattdessen werden sie durch einen Kugelschuss auf der Weide gezielt und stressfrei getötet. Diese Methode erhält unter Landwirten, die ihre Rinder ganzjährig draußen auf der Weide halten, immer mehr Zuspruch. Dabei wird das Rind gezielt durch einen Kopfschuss getötet, wodurch das Projektil den sofortigen Hirntod einleitet. Erst nachdem der Körper entblutet ist, was direkt im Anschluss ebenfalls auf der Weide erfolgt, wird er zum Schlachtbetrieb gebracht. Das stressige Einfangen und Verladen der Tiere, fremde Räume und die Gefahr, dass das Rind fehlbetäubt wird (was schätzungsweise immerhin zu 9 % vorkommt) wird gezielt umgangen.

 

Was ist wichtig zu beachten?

Die Hauptvoraussetzung ist, dass die Rinder ganzjährig draussen gehalten werden. Die Weidetötung ist kein „Mainstream-Schlachten” - es gehört viel Aufwand und Sachkenntnis dazu. Wer sich für diesen Weg entscheidet, muss sich bei Ämtern die erforderlichen Genehmigungen einholen und seine Expertise nachweisen. Schließlich muss viel beachtet werden - zum einen der richtige Umgang mit einer Waffe, zum anderen ausgereifte anatomische Kenntnisse über Rinder. Denn besonders wichtig für den Erfolg dieser Schlachtmethode ist der Schütze! Für den sofortigen Hirntod mit tiefer Betäubung, der Stress und Angst reduziert, muss exakt in die Gehirnhöhle geschossen werden.

 

Der Fangschuss muss präzise durchgeführt werden

Der Schütze muss ein absoluter zielsicherer Profi sein. Wenn das nicht der Falls ist, lieber einen erfahrenden Schützen beirufen

Unplatzierte Schüsse machen auch diese Schlachtmethode zu einer wahren Tortur, die man keinem lebendigen Wesen antun möchte. Anschließend wird der Tierkörper ausgeblutet und zu einem lokalen Schlachthof in der Nähe gebracht. Weg- und Transportkosten entfallen, wodurch sich diese Methode auch als nachhaltig erweist.

 

Welche Auswirkungen hat diese Methode auf das Fleisch?

Aktuell wird viel um die Qualität von Fleisch unter verschiedenen Schlachtbedingungen geforscht. Dabei ist bis zum jetzigen Zeitpunkt festzuhalten, dass die Weidetötung und das dadurch bedingte überaus geringe Stresslevel der Tiere zu einer besseren Fleischqualität führt. Während das Fleisch unter bisher genormten Schlachtbedingungen eher einen Trend zu dunkel, fest und trocken aufweist, kann das Fleisch aus der Weidetötung in den wissenschaftlichen Tests durch seine Farbe, Konsistenz und Feuchtigkeit überzeugen. Stress als Faktor, der die Qualität obligatorisch beeinflusst, wird von vornherein bei dieser Methode umgangen, wodurch der Fleischwert steigt. Wie sieht die Situation in Deutschland aus? Dieses Verfahren ist (zurecht) gebunden an zahlreichen Normen und Regelungen. Daher wurde eine gesetzliche Grundlage für die Weidetötung mit Kugelschuss geschaffen. Neben den Nachweis der Sachkenntnisse empfiehlt es sich zudem, Veterinäre mit in das Verfahren einzubinden. Eine transparente praktische Durchführung ermöglicht direkte Einblicke. VertreterInnen von Veterinärämter, die der Weidetötung bisher eher skeptisch gegenüberstehen, können somit eigene Erfahrungen machen.

Wir hoffen, dass wir Euch einen ersten Einblick in das Thema geben konnten. Wenn Ihr weitere Fragen habt, kontaktiert uns gerne unter hilfe@oberlecker.com!



Älterer Post Neuerer Post